• Home >>

Hämorrhoiden – Welche Hausmittel helfen wirklich?

HausmittelGegen Hämorrhoiden gibt es sehr viele gute Hausmittel, die viele Menschen sogar schon im Haus haben. Sei es Großmutters geheime Teemischung oder die Zaubernuss der Indianer. In diesem Artikel erfährst du, welche Hausmittel bei Hämorrhoiden wirklich helfen und worauf du bei der Hämorroiden Behandlung achten solltest.

Inhalt

Vorwort
Die Hausmittel vorgestellt
Schlusswort

Vorwort

Die genannten Hausmittel werden entweder in Form von Kräutertees, als Salbe, Kompresse, Zäpfchen oder als Sitzbad verwendet. Sie hemmen Entzündungen, unterstützen die Hygiene im Bereich des Afters und fördern die Heilung. Zusätzlich bekämpfen sie unangenehme Nässen und Juckreiz. Durch die Kräutertees gelangt neben den Wirkstoffen viel Flüssigkeit in den Darm, was Verstopfungen entgegenwirkt und damit ein toller Nebeneffekt ist.

Die meisten Hausmittel sind im Supermarkt oder im Reformhaus erhältlich und können Hämorrhoiden Symptome relativ gut lindern. Auch in der Apotheke sind viele der genannten Tees zu finden. Wer kein Sitzbad mag, für den können Salben oder Zäpfchen eine angenehme Alternative sein (rezeptfrei versteht sich). Lediglich homöopathische Mittel werden nicht aufgeführt, dafür allerdings viele natürliche und rein pflanzliche Mittel und Tipps.

Hier ein interessantes Video über die Krankheit:

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies, indem du auf Übernehmen im Banner klickst.

Kommen wir zum Hauptteil. Was kann man tun, das wirklich hilft?

Die Hausmittel vorgestellt

Trotz der positiven Wirkung sind die Hausmittel für eine Eigentherapie nur bei leichten Hämorrhoidalleiden geeignet. Zwar wirken einige der Hausmittel gegen Hämorrhoiden auch bei Schmerzen, aber in diesem Stadium sollte grundsätzlich immer ein Arzt aufgesucht werden. Auch Frauen in der Schwangerschaft sollten sich niemals selbst behandeln.

Eichenrinde
Die Gerbstoffe der Eichenrinde dichten verletzte Blutgefäße ab und fördern damit die Heilung. Eichenrindenextrakt kann direkt als Sitzbad angesetzt werden, oder ist in der Apotheke als Salbe erhältlich. Das Nässen wird bekämpft und die Schwellung geht zurück. Der gleiche Effekt tritt übrigens auch bei der Rosskastanie auf.

Schachtelhalmkraut (Zinnkraut) und Ringelblume
Das Schachtelhalmkraut und die Ringelblume hemmen Entzündungen und unterstützen die
Wundheilung. Die Kräuter werden als Sitzbad zur äußeren Anwendung empfohlen.
Ringelblumensalbe ist ebenfalls sehr beliebt und in der Apotheke erhältlich.

Schafgarbe
Auch dieses Wiesenkraut kann zur Bekämpfung von Entzündungen eingesetzt werden und
es fördert bei äußerer Anwendung die Wundheilung (beispielsweise als Sitzbad oder als
warme Kompresse). Innerlich (als Tee eingenommen) wirkt sich die Schafgarbe positiv auf
den Magen­ und Darmtrakt aus. Damit ist die Schafgarbe ein sehr wirksames Mittel vor allem gegen innenliegende und blutende Hämorrhoiden.

Kamille
Die Kamille ist ein echter Allrounder und wird oft als bestes Mittel gegen Hämorrhoiden gehandelt. Es ist sowohl zur äußeren als auch zur inneren Anwendung geeignet. Sie hemmt Entzündungen und dämmt das Wachstum von Bakterien ein. Sie besitzt zudem eine wundheilende Wirkung, wodurch auch Jucken oder Schmerzen gelindert werden können. Innerlich als Tee eingenommen wirkt sich die Kamille positiv auf das Verdauungssystem aus. Äußerlich eignet sich Kamillentee am besten für ein Sitzbad, da die Pflanze auch reinigende Effekte auf den Analbereich hat. In der Apotheke sind zusätzlich weitere Kamillenprodukte wie beispielsweise Salben erhältlich.

Steinklee
Der Steinklee wird als Tee getrunken und ist ebenfalls ein sehr gutes Hausmittel. Er stärkt von innen heraus Blutgefäße und Venen und macht sie widerstandsfähiger. Dadurch werden Blutungen unterbunden und ein Abschwellen der Hämorrhoiden begünstigt.

Hamamelis (Zaubernuss)

Heilsalbe

Faktu Heilsalbe mit Hamamelis

Diese alte Heilpflanze der Indianer ist schmerzlindernd, blutungsstillend, hemmt Entzündungen und wirkt sich durch die vielen Gerbstoffe auch (ähnlich wie die Eichenrinde) positiv auf die Gefäße aus. Als Sitzbad oder Salbe hilft die Zaubernuss gegen Schmerzen und Juckreiz. Das Nässen wird unterbunden und eine abschwellende Wirkung tritt ein.

Die Faktu Heilsalbe mit Hamamelis ist hier bei Amazon.de erhältlich

Quark
Man mag es kaum glauben, aber selbst Quark kann äußerlich angewendet Entzündungen hemmen und Schmerzen lindern. Kalt aufgetragen hat er darüber hinaus eine angenehm kühlende Wirkung.

Apfelsaft
Das Pektin des Apfels bindet Flüssigkeit zu einer gelartigen Masse und hilft somit sehr gut gegen das Nässen, wodurch auch ein Abschwellen der Hämorrhoiden begünstigt wird. Es wird empfohlen, täglich zwei Gläser Apfelsaft zu trinken. Allerdings sollte es kein klarer Apfelsaft sein, der enthält nämlich kaum Pektin. Ideal ist naturtrüber Apfelsaft oder Apfelmost (den man zur Not auch selber machen kann).

Beinwell und Spitzwegerich
Diese beiden Pflanzen fördern die Regeneration der Haut, hemmen Entzündungen und können ebenfalls gegen Hämorrhoiden eingesetzt werden. Sie eignen sich für eine äußere als auch eine innere Behandlung.

Teebaumöl
Auch Teebaumöl ist für Sitzbäder geeignet, sollte allerdings vorsichtig angewendet werden, damit die Schleimhäute nicht weiter gereizt werden.

Schlusswort

Welches nun das beste Mittel ist, das am meisten Hilfe und Linderung verspricht, ist schwer zu sagen, denn einen direkten Test gibt es nicht. Bewährte und wirksame Hausmittel sind sie alle. Ein natürliches Hausmittel ist immer besser als ein homöopathisches, denn bei Letzterem fehlt der Nachweis der Wirksamkeit.

Schwangere sollten grundsätzlich immer vor und nach der Geburt einen Arzt aufsuchen.

Bei Hämorrhoidalleiden ist es ganz besonders wichtig, auf Hygiene im Afterbereich zu achten. Die Sitzbäder, die üblicherweise mit einigen Litern Kräutertee angesetzt werden, sind dabei sehr zu empfehlen. Sie bekämpfen lästige Erscheinungen wie Juckreiz und Nässen und fördern zusätzlich die Heilung.

Auf Seife oder andere kosmetische Mittel sollte dabei übrigens unbedingt verzichtet werden, da sie den heilenden Effekt der Kräuter zunichtemachen und die Schleimhäute sogar reizen können.

In den meisten Haushalten ist Kamille als Tee vorhanden. Eichenrinde, Rosskastanie oder die Zaubernuss enthalten Gerbstoffe, die die Wirkung der Kamille wunderbar ergänzen. Alleine damit ist schon eine sehr gute Kombination vorhanden. Andere schwören auf Steinklee mit Zinnkraut. Auch wenn die Mittel an sich harmlos sind, sollte man es nicht übertreiben und im Zweifel ist es immer ein guter Rat, einen Arzt aufzusuchen.

Ein sehr guter Ratger, der hier noch empfohlen werden muss ist die 3 Schritt Methode zur Hämorrhoidenheilung von Jan Huber.

Erfahre mehr über die Symptome von Hämorrhoidalleiden, oder wie sie behandelt werden.

Hämorrhoiden – Was sind die Symptome?
Hämorrhoiden – Wie werden sie behandelt?
Interessante Infos zu Hausmitteln außerdem hier.

Hier übrigens ein super Video:

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies, indem du auf Übernehmen im Banner klickst.

Bildrechte: 15254385@canstockphoto

Wir nutzen Cookies, um dir passende Inhalte zu präsentieren und dein Surfvergnügen zu optimieren, aktivieren die Cookies aber erst, wenn du auf "Akzeptieren" klickst. Mehr Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden. Du kannst die Cookies immer wieder aktivieren und deaktivieren, das kannst du hier tun.

Schließen