Mehr Eiweiß = weniger Cellulite oder mehr Pickel?

Sind Proteine etwa schlecht für die Haut, wie manche Fitness-Fans feststellen müssen?

Warum ohne Eiweiß heute gar nichts mehr geht

Du willst die Dellen auf deiner Haut loswerden und hast die ideale Kombination aus bewusster Ernährung und moderatem Muskelaufbau auf meiner Seite für dich entdeckt, super!

Weniger Fettzellen plus mehr Muskeln sorgen für eine straffere Haut, auf der keine Delle zu entdecken ist. Im besten Fall. Mit einer deutlichen Verbesserung kannst du sicherlich rechnen, wenn du dein Leben entsprechend umstellst.

Beim Thema Muskelaufbau wirst du sicherlich immer wieder über Proteine stolpern, also über Eiweißprodukte. Sie sollen dir helfen, deinen Körper zu definieren und mit den nötigen Nährstoffen für mehr Training zu versorgen. Doch muss das überhaupt sein?

Wie viel Eiweiß braucht der Körper?

Du solltest nicht zu viel Eiweiß zu dir nehmen. Überschüssige Proteine müssen von der Niere abgebaut werden, was eine zusätzliche Belastung darstellt.

Man geht davon aus, dass du mit 0,8 g Eiweiß pro Kilogramm Körpergewicht gut versorgt bist. Bei einem Körpergewicht von 70 kg wären das also 56 Gramm. Hier einmal zum Vergleich: Ein gekochtes Ei hat 7 g, 100 g Joghurt haben 4 g und 100 g gekochter Schinken haben 20 g Eiweiß.

Es ist also nicht so schwer, über die Ernährung die benötigte Menge zu bekommen, oder etwa doch?

Es muss das richtige Eiweiß sein

Die besten Ergebnisse erzielst du einerseits, wenn du pflanzliches und tierisches Eiweiß miteinander kombinierst und dabei zu fettarmen Milchprodukten, Eiern, fettarmem Fleisch und Fisch greifst. Auch verschiedene pflanzliche Lebensmittel mit viel Protein verstärken gegenseitig ihre positive Wirkung auf den Körper.

Das sind zum Beispiel Hülsenfrüchte wie Kidneybohnen, Erbsen, Kichererbsen und Grüne Bohnen. Auch Quinoa oder Amarant verfügen über viele Proteine, ebenso wie Gemüse, etwa Auberginen, Avocados und Grünkohl.

Vermeiden solltest du hingegen Nahrungsmittel mit reichlich gesättigten Fettsäuren wie Wurst oder rotes Fleisch. Hier sind zwar reichlich Proteine enthalten, jedoch auch andere, unerwünschte Inhaltsstoffe wie Salz und Fett. Beides wird dafür sorgen, dass dein Körper eher dicker als dünner wird.

Salz bindet Wasser und Fett lagert sich unter deiner Haut ab, wo es die bekannten Dellen bildet, die du ja gerade loswerden willst. Auch Kohlenhydrate, die den Blutzucker schnell ansteigen lassen, solltest du in geringeren Mengen als gewohnt zu dir nehmen.

Eiweißprodukte machen dir das Leben leichter

Diese Aufzählung macht es schon deutlich: Es ist ziemlich schwer, die perfekte Zusammensetzung in der Ernährung zu finden. Wer sich keinen Ernährungsplan ausarbeitet und akribisch daran hält, der muss damit rechnen, zu wenig Eiweiß zu sich zu nehmen – oder sagen wir, nicht das richtige, gut verwertbare Eiweiß.

Wenn du allerdings zu wenig Proteine isst, kann dein Körper mit Heißhunger reagieren – wenn du dann mehr Kohlenhydrate verdrückst, setzt du mehr Fett an. Ein wahrere Teufelskreis kann beginnen! Eine gute Lösung ist ein spezielles Proteinpulver für Frauen.

Es ist auf deinen persönlichen Bedarf ausgerichtet und kann einfach als Shake verzehrt werden. Manche Produkte kannst du vor dem Training nehmen, andere danach oder in der Regenerationsphase. Auch wenn du keine Laktose verträgst, findest du das richtige Pulver.

Doch warum kriegen manche Frauen Pickel von ihrem Proteinpulver?

Wer sich gerade an seinen Eiweiß-Shake gewöhnt hat, bekommt die Krise, wenn er auf einmal Pickel bekommt. Doch keine Sorge, es gibt dafür bestimmt eine Lösung, Doch zunächst einmal, woher kommen die Hautunreinheiten eigentlich? 

Pickel vom Eiweiß-Shake?

Pickel entstehen meist durch Bakterien, die sich in den Talgdrüsen der Haut sammeln und dann entzünden. Wer mehr Proteine zu sich nimmt, weil er gerade intensiv trainiert, kennt vielleicht das Problem.

Es kann sowohl bei natürlichen Proteinquellen als auch bei Nahrungsergänzungsmitteln auftreten. In den meisten Fällen ist aber nicht das Eiweiß selbst schuld daran. Oft ist es so, dass man auf bestimmte Inhaltsstoffe allergisch reagiert und sich die Haut deswegen entzündet. Das kann von einer Freundin zur nächsten schon wieder ganz anders aussehen. Was du gut verträgst, ist vielleicht für deine Trainingspartnerin nicht das richtige Produkt, und umgekehrt. Das ist ganz praktisch, denn so kann man auch mal tauschen.

Welchen Inhaltsstoff man genau nicht verträgt, das wird man nur selten herausfinden, denn es sind viele einzelne Zutaten enthalten. Manchmal ist es schon eine andere Sorte einer Marke, die du sonst verträgst, die dich auf einmal „aufblühen“ lässt. Du musst deswegen aber nicht auf deine Proteine verzichten! Wechsel einfach die Sorte oder lass das Lebensmittel weg, das dir nicht guttut. Je besser die Qualität deiner Produkte, umso besser.

Woher können die Pickel noch kommen, wenn du mit dem Sport angefangen hast?

So seltsam es klingt, auch manche Vitamine können Pickel auslösen. So stehen etwa die Vitamine B 6 und B 12 im Verdacht, in hoher Dosierung die Haut zu reizen.

Das kannst du vermeiden, indem du beim Arzt die Versorgung deines Körper mit Vitaminen abklären lässt, sodass eine Überdosierung gar nicht erst entstehen kann. Auch häufiges Schwitzen kann sich negativ auf dein Hautbild auswirken. Trage zum Beispiel ein Schweißband, um das zu verhindern.

Was der Haut noch helfen kann:

Bedenke eines: Dein Körper entgiftet sich auch über die Haut. Wenn du also mit einem gesünderen Lebensstil startest, mehr Obst und Gemüse isst und ungesunde Sachen weglässt, dann werden die „Sünden“ der Vergangenheit vom Körper abgebaut.

Das passiert auch über die Haut. Trinke viel Wasser und ab und an frisch gepresst Säfte und unterstütze deinen Body so bei diesem anstrengenden Prozess.

Bildnachweis: pixabay

Nadine

Ich bin Nadine und hab diese Webseite für euch erstellt, weitere Infos über mich und meine Cellulite loswerden Geschichte kannst du hier lesen.

Click Here to Leave a Comment Below

Leave a Reply:

Wir nutzen Cookies, um dir passende Inhalte zu präsentieren und dein Surfvergnügen zu optimieren, aktivieren die Cookies aber erst, wenn du auf "Akzeptieren" klickst. Mehr Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden. Du kannst die Cookies immer wieder aktivieren und deaktivieren, das kannst du hier tun.

Schließen